Kontakt

Grenzenlose Automatisierung mit PLCnext Control

PLCnext Control ist das erste Produkt der offenen Steuerungsplattform von Phoenix Contact auf Basis der PLCnext Technology.

Die Steuerung vereint die Robustheit und Sicherheit einer klassischen SPS mit der Offenheit und Flexibilität der Welt smarter Devices. Mit PLCnext Technology gibt Phoenix Contact eine Antwort auf die Herausforderungen der Welt des IIoT und vereinfacht bestehende Steuerungslösungen. Automatisierungsprojekte können nun ohne die Grenzen proprietärer Systeme umgesetzt werden.

Ergänzend zu der klassischen SPS-Programmierung nach IEC 61131 ermöglicht PLCnext Technology die Programmierung der Steuerungen in Hochsprachen, wobei SPS-typische Echtzeit-Performance und Datenkonsistenz auch für Hochsprachen und modellbasierten Code sichergestellt sind. Mehrere Entwickler können unabhängig voneinander in unterschiedlichen Programmiersprachen arbeiten und das mit ihren favorisierten Entwicklungswerkzeugen. Auf diese Weise beschleunigt sich die Anwendungsentwicklung signifikant. Open-Source-Software und Apps können ebenfalls flexibel in das System integriert werden.

PLCnext Control von Phoenix Contact
Quelle: Phoenix Contact

Die neue Steuerung ist anpassungsfähig und offen für Zukunftstechnologien. Die erweiterte Konnektivität durch offene Schnittstellen und eine direkte Cloud-Anbindung ermöglichen mehr Freiheit. PLCnext Control überzeugt neben seiner Offenheit durch eine performante CPU und großen Datenspeicher in einem kleinen Gehäuse. Mit dieser Lösung kann Automatisierung neu gedacht werden, denn Grenzen verschwinden und neue Möglichkeiten für die industrielle Automatisierung entstehen.

Wer sich von den Vorteilen der ersten offenen Steuerung überzeugen möchte, bekommt auf der SPS IPC Drives 2017 in Nürnberg die Gelegenheit. In Halle 9 präsentiert Phoenix Contact dem Fachpublikum den ersten Controller der Serie. Ein Workshop-Bereich auf dem Messestand lädt Interessierte zum Ausprobieren von PLCnext Control und zum offenen Austausch über die Anforderungen in Bereichen wie Integration, Konnektivität und Performance von Automatisierungssystemen, ein.

PLCnext Technology: offene Steuerungsplattform für zukunftssichere Automation

Verfolgt man das Ziel einer vernetzten, flexiblen Produktion muss die zugrunde liegende Automatisierungslösung anpassungsfähiger und kommunikativer werden.

Alle Teilnehmer des Automatisierungssystems lösen ihre statischen Verbindungen, um dynamisch über Anlagen und Firmengrenzen hinweg Daten miteinander auszutauschen. Nur so wird es möglich sein, Produkte langfristig wettbewerbsfähig auf den internationalen Märkten anbieten zu können. Vor diesem Hintergrund stellt Phoenix Contact zur SPS IPC Drives 2016 eine neue, offene Steuerungsplattform auf Basis der innovativen PLCnext Technology vor. Die Lösung erlaubt das parallele Programmieren auf Basis etablierter Software-Tools, wie Visual Studio, Eclipse, Matlab Simulink und PC Worx sowie die frei wählbare Verknüpfung von deren erstelltem Programmcode. Mit der PLCnext Technology lassen sich somit beispielsweise Funktionen nach IEC 61131-3 mit Routinen von C/C++, C# oder Matlab Simulink kombinieren. Die einfache Einbindung von Software aus der Open Source Community in das Automatisierungssystem von Phoenix Contact ist auf diese Weise möglich.

PLCnext Technology von Phoenix Contact für Datenaustausch mit mobilen Endgeräten
Quelle: Phoenix Contact

Für die Programmierung gemäß IEC 61131-3 gibt es mit dem neuen PC Worx Engineer eine adaptive Engineering-Plattform, die dem Anwender ein ganz neues Nutzererlebnis bietet. Neben der Programmierung ermöglicht diese Software die Konfiguration, Diagnose und Visualisierung des Gesamtsystems in einem Programm. Die Engineering-Plattform überzeugt dabei durch seine individuell anpassbare, aufgeräumte und intuitiv bedienbare Oberfläche sowie durch die Verwendung von zukunftsorientierten Funktionen. Die Grundversion der Software ist kostenlos. Zahlreiche Erweiterungsbausteine können individuell zugekauft werden, sodass der Anwender durch diese Funktions-Addins seine eigene, individuelle Software zusammenstellen kann. Da wiederverwendbare Automatisierungsmodule genutzt werden können und PC Worx Engineer Safety- und Security-Konzepte umfassend unterstützt, reduziert sich die Entwicklungszeit. Die Software-Plattform erweist sich somit als effizientes und zukunftssicheres Engineering-Werkzeug.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG